Sprache wählen
Home / Analytik / Wissenschaftlicher Leiter
Wissenschaftlicher Leiter

Prof. Günther Bonn

Prof. Günther Bonn

Prof. Günther Bonn studierte in Innsbruck Chemie, war anschließend an der Yale University und wurde danach an die Universität in Linz berufen, wo er 4 Jahre als o.Univ.-Professor die Abteilung für Analytische Chemie leitete. 1995 erfolgte die Berufung als o.Univ.-Professor an die Universität Innsbruck. Seit 1996 ist er Vorstand des Instituts für Analytische Chemie und Radiochemie der Universität Innsbruck. Neben seiner wissenschaftlichen Karriere hatte und hat Prof. Bonn wichtige Funktionen in wissenschafts- und forschungspolitischen Gremien inne. Er war Mitglied des Fachhochschulrates sowie Mitglied und Referent beim FWF in Wien. Von 2000 bis 2010 war Günther Bonn stv. Vorsitzender des Rates für Forschungs- und Technologieentwicklung. Zurzeit ist er stv. Vorsitzender des Universitätsrates der Medizinischen Universität Innsbruck. Er leitet zahlreiche wissenschaftliche Projekte u.a. ist er auch Projektleiter eines SFB Teilprojektes mit Prof. L. Huber. Seit 1996 ist er Leiter des Sino-Austrian Biomarker Research Centers in Peking. Für das Austrian Drug Screening Institute übernimmt Günther Bonn die wissenschaftliche Leitung der Analytischen Abteilung.

Prof. Günther Bonn verfügt über langjährige Industriekontakte und leitet zahlreiche wissenschaftliche Projekte gemeinsam mit der Industrie im In- und Ausland. Seit einigen Jahren ist er auch im Aufsichtsrat der Firma Bionorica SE. Prof. Bonn wurden zahlreiche nationale und internationale wissenschaftliche Auszeichnungen verliehen, u.a. der Halasz´ Award, der Csaba Horváth Memorial Award und der Ehrenring der Osterreichischen Akademie der Wissenschaften.

Das Institut für Analytische Chemie und Radiochemie beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung neuer, selektiver und sensitiver Analysemethoden, die auch in der Biomarkerforschung und im Phytoneering zur Anwendung kommen. Die angereicherten Biomoleküle (Metabolite, Proteine, DNA etc.) dienen in der medizinischen Diagnostik als Marker für z.B. Tumorerkrankungen oder neurodegenerative Erkrankungen. Die Erfolge der modernen Biowissenschaften beruhen weitgehend auf der ständigen Entwicklung neuer analytischer Technologien für die biowissenschaftliche Forschung insbesondere im Bereich der Proteom- und Metabolomforschung. Ein zweiter Schwerpunkt am Institut widmet sich der Charakterisierung von pflanzlichen Extrakten (Phytopharmaka), dem Vergleich von Inhaltsstoffprofilen sowie der Identifizierung von komplexen biologischen Proben. So werden beispielsweise neue Trennsysteme, Anreicherungsmethoden, Screeningmethoden und schwingungsspektroskopische Verfahren entwickelt und etabliert. Auf dem Gebiet der Schwingungsspektroskopie besteht eine mehr als 15-jährige Erfahrung in der Charakterisierung von Pflanzenextrakten (Huck et al. 1999; Stecher et al. 2003). Der Einsatz derartiger Technologien ruft auch international hohes Interesse hervor, sodass mittlerweile einige dieser Methoden am Sino-Austrian Biomarker Research Center in China durchgeführt werden, das gemeinsam von den Universitäten Innsbruck und Peking betrieben wird. Diese neuentwickelten Analysemethoden stellen nicht nur die Grundlage für theoretische wissenschaftliche Forschungen dar, sondern sind auch aus der modernen angewandten medizinischen Forschung und Diagnostik nicht mehr wegzudenken.

Publikationsliste

Curriculum Vitae

Institut für Analytische Chemie und Radiochemie