Sprache wählen
Statements

Günther Platter
Landeshauptmann von Tirol

Foto: Land Tirol - Aichner

"Wir haben hier in Tirol bereits starke Grundlagenforschung, klinische und pharmazeutische Forschung. Das ADSI liefert den noch fehlenden Puzzlestein der Medikamenten-Entwicklung. Es legt die Grundlage für die Behandlung verschiedenster Erkrankungen, darunter Krebs, Entzündungen und Stoffwechselerkrankungen. So wird die Innsbrucker Forschung noch näher an die Industrie herangeführt – ein wichtiger Impuls für den Wissenschaftsstandort Tirol und ein weiterer wichtiger Beitrag Tirols zur Medizin der Zukunft."


 

o. Univ.-Prof. DDr. DDr. h.c. Johannes Michael Rainer
Vorsitzender des Universitätsrates der Universität Innsbruck

"Gerade kürzlich habe ich an einer Veranstaltung in Wien teilgenommen, wo von den beiden profilierten Diskutanten, Rektor Engl (Universität Wien) und stellvertretender Generaldirektor Burtscher (Europäische Kommission) die Bedeutung der Beziehung zwischen den Universitäten und ihrer Grundlagenforschung auf der einen Seite und der Wirtschaft zwecks Verwertung dieser Forschung auf der anderen Seite besonders in den Vordergrund gestellt wurde. Das ADSI ist wohl die beste und zur Zeit klarste Antwort auf diese Frage, es ermöglicht eine enge Kooperation unserer Universität mit wichtigen, auch marktführenden Unternehmen, insbesondere weit über Österreich hinaus und es ermöglicht vor Ort eine ebenso enge wie notwendige Kooperation zwischen LFU und MUI. Nur das uneingeschränkte Engagement unserer Spitzenforscher ermöglicht es, dass der Standort Innsbruck weltweites Renomee genießt. Günther Bonn und Lukas Huber können zu Recht als solche bezeichnet werden, denen LFU und MUI gleichermaßen große Achtung und Dank schulden."



Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann Märk
Rektor der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Foto: Mario Rabensteiner

"Das ADSI ergänzt unsere Forschung im Bereich der Life Sciences geradezu perfekt. Es baut auf unserer Grundlagenforschung auf und verbindet diese idealtypisch mit der praktischen Anwendung durch die Identifizierung neuer medizinischer Wirkstoffe und in der Folge durch die Entwicklung neuer Medikamente. Außerdem bildet das ADSI eine wichtige Schnittstelle zu den entsprechenden Forschungen an der Medizinischen Universität und stärkt damit unsere Kooperationen. Insgesamt erhöht sich damit die internationale Sichtbarkeit des Wissenschaftsstandortes Innsbruck im Bereich der Life Science noch weiter."



o. Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h.c. Georg Stingl
Präsident der mathematisch- naturwissenschaftlichen Klasse
Österreichische Akademie der Wissenschaften

"Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gratuliert zur Eröffnung des Austrian Drug Screening Institute. Sie übernimmt mit großer Freude die Schirmherrschaft für dieses Projekt, für das sie als Geburtshelferin und Begleiterin seit dem Jahr 2010 tätig ist. Mit Spannung werden die hier erzielten Ergebnisse erwartet."



Prof. Dr. Michael A. Popp
CEO Bionorica SE

"Die Natur bietet ein faszinierendes Potenzial für die Gesundung. Wir sind deshalb dabei, das Beste, was der Mensch derzeit kann, mit dem Besten zu verbinden, was die Natur für uns bereithält. Und da sind wir einen enormen Schritt weitergekommen.

Im Gegensatz zur früheren Erfahrungsmedizin sind wir jetzt in der Lage, aussagefähige Naturwirkstoffe mit den modernsten wissenschaftlichen Methoden zu erforschen, und mit patentierten technischen Methoden eine neue Generation von pflanzlichen Arzneimitteln herzustellen. Das besondere Gütesiegel für die Ärzte, Apotheker und Patienten besteht darin, dass wir die Wirksamkeit und Nebenwirkungsarmut dieser Phytopharmaka mit anerkannten Studien belegen können. Weiterkommen bedeutet auch weiterforschen: Deshalb ist die Bionorica auch der exklusive Partner des ADSI im Bereich Phytotherapie. Unser Ziel ist es, mit dem ADSI in noch kürzerer Zeit der Natur auf die Spur zu kommen und aktive Wirkstoffe in Heilpflanzen zu finden, welche die Grundlage weiterer pflanzlicher Arzneimittel sein können."



DI Dr. Bernhard Tilg
Landesrat Tirol für Gesundheit und Wissenschaft

"Das ADSI ist eine bedeutende Forschungseinrichtung am Forschungsstandort Tirol und ergänzt in einem hohen Ausmaß die bestehenden Forschungseinrichtungen im Bereich Life Sciences und Technologie. Dank ADSI kann die translationale Forschung weiter gestärkt und Synergien zwischen dem Tiroler Krebsforschungszentrum Oncotyrol, der pharmazeutischen Industrie und der universitären Grundlagenforschung gehoben werden. Mein besonderer Dank gilt den Professoren Günther Bonn und Lukas Huber für deren großes Engagement im Sinne des Wissenschafts- und Forschungsstandortes Tirol!"